Borsa

Rogers Stirk Harbor + Partners vervollständigt das modulare Terminal Aile Est

Das britische Architekturbüro Rogers Stirk Harbour + Partners hat als Teil eines Konsortiums namens RBI-T das polychromatische und modulare Flughafenterminal Aile Est in Genf, Schweiz, fertiggestellt.


Das 520 Meter lange Gebäude aus Glas und Stahl wurde von RBI-T, einem Team bestehend aus Rogers Stirk Harbour + Partners (RSHP), dem Architekturbüro Jacques Bugna und den Ingenieurbüros Ingérop und T-Ingénierie, für den Flughafen La Genève Internationale geschaffen.

Rogers Stirk Harbour + Partners hat das Flughafenterminal Aile Est in Genf fertiggestellt

Aile Est besteht aus zwei Stockwerken und bedient sechs bestehende Flugzeugstände am internationalen Flughafen und umfasst Abflug-, Ankunfts- und Transfereinrichtungen sowie Grenzkontrollen und Passagierlounges.

Es bietet Platz für etwa 2.800 Passagiere pro Stunde bei der Abfahrt und 3.000 bei der Ankunft.

Flughafenterminal von RSHP
Das Terminal ist modular aufgebaut

Das Terminal zeichnet sich durch seine schmale, längliche Form aus, die von RSHP als „extrudiertes Parallelogramm“ bezeichnet wird. Es misst weniger als 20 Meter in der Breite.

Dies wurde als Reaktion auf die engen Standortbeschränkungen konzipiert, trägt aber auch dazu bei, das Tageslicht im Inneren zu maximieren und den Bedarf an künstlicher Beleuchtung zu reduzieren.

Im Flughafenterminal Aile Est
Das langgestreckte Gebäude umfasst sechs Tore

Aile Est hat eine sich wiederholende modulare Struktur mit seinen sechs Toren, die aus vier 20 Meter langen Modulen bestehen. Ihre Struktur ist äußerlich und innerlich freigelegt.

Diese als Bausatz konzipierte Struktur ermöglicht es, das Gebäude in Zukunft einfach zu demontieren, zu recyceln oder zu erweitern. Es trug auch dazu bei, den Abfall während des Baus zu reduzieren.

Aile Est Flughafenterminal von RSHP
Strukturelemente und Dienste bleiben offen

Das Ausdrücken von Strukturelementen ist ein Markenzeichen von RSHP, wie es in anderen Gebäuden wie dem Leadenhall Building und der Macallan Distillery und, bekannter, dem Lloyd’s Building zu sehen ist.

„Bei RSHP gibt es seit langem einen Ansatz, die Elemente, aus denen das Gebäude besteht, klar und wahrheitsgemäß zu artikulieren“, erklärte Douglas Paul, Associate Partner des Studios.

„Die Material- und Struktursysteme sind bei jedem Projekt sehr unterschiedlich, aber alle haben eine Struktur, die sorgfältig detailliert und ausgedrückt ist“, sagte Paul zu Dezeen.

„Dies spiegelt sich in der Ausprägung aller Gebäudekomponenten wider, insbesondere aber von Struktur und Service.“

Orange Flughafenterminal von RSHP
Die Decke und die Sitzgelegenheiten jedes Tors sind in einer einzigartigen Farbe gehalten

Das Design von Aile Est wurde von Graham Stirk, Senior Design Partner des Studios, geleitet, nachdem RBI-T 2010 einen Wettbewerb gewonnen hatte, um es zu erstellen.

Es wurde beauftragt, eine technisch und ökologisch veraltete Anlage des Flughafens zu ersetzen, die Mitte der 1970er Jahre für eine vorübergehende Nutzung errichtet worden war.

Laut Associate Partner Paul war ein Schlüsselelement des Designs, das zum Gewinn des Wettbewerbs führte, sein Layout, das den Blick nach außen maximiert.

Die Passagiere werden von großen Glasflächen empfangen, die den Blick auf die Piloten richten, die sich auf den Abflug vorbereiten, und weiter hinüber zum Juragebirge.

Grünes Flughafentor
Die Farben sind entworfen, um jedes Tor zu unterscheiden

„Eine der Schlüsselstrategien, die zur Wahl des RSHP-Designkonsortiums RBI-T geführt haben, war die Entscheidung, den ankommenden Passagierstrom aus dem Untergeschoss zu verlegen und ihn auf der Flugplatzseite des Gebäudes über den abfliegenden Passagieren zu platzieren“, sagte Paul.

„Der Kunde hatte damit gerechnet, dass die Passagiere bei ihrer Ankunft unterirdisch hinabsteigen würden, um durch einen unterirdischen Tunnel zur Gepäckhalle zu gelangen“, fuhr er fort. „Dagegen genießen ankommende Passagiere, die heute die Aile Est nutzen, einen fantastischen Blick über das Flugfeld bis hin zu den Jurabergen im Norden.“

Rosa Tor am Flughafenterminal Aile Est von RSHP
Große Glasflächen säumen das Terminal

Die großen Fenster, die diese Ausblicke einrahmen, sind auch so konzipiert, dass sie das Tageslicht maximieren, das Wohlbefinden von Passagieren und Mitarbeitern verbessern und den Insassen helfen, sich zu orientieren.

Daher ist jedes der Module so konstruiert, dass die Anzahl der internen Strukturelemente minimiert wird, um sicherzustellen, dass die Sicht ungehindert ist.

Die Orientierung der Bewohner wird auch durch die farbenfrohen Lamellendecken und Sitzgelegenheiten unterstützt, die die strukturelle Wiederholung der Struktur aufbrechen und ein Tor vom anderen unterscheiden.

Dies hellt auch den Natursteinboden und die sichtbare Struktur des Gebäudes auf, dessen primäre Komponenten hellgrau und sekundäre Strukturelemente dunkelgrau gestrichen sind.

Flughafenanleger im Ostflügel
Interne Strukturelemente werden minimiert, um die Ansichten zu maximieren

„Ein Flughafen kann eine stressige Umgebung sein, besonders wenn man sich nicht sicher ist, wo sich das Abfluggate befindet oder wie lange es dauern wird, dorthin zu gelangen“, sagte Paul.

“Das Aile Est ist bestrebt, die Wegfindung so einfach wie möglich zu machen.”

Um Überhitzung und Sonnenblendung durch die großen Glasflächen zu vermeiden, sind die Installationen und Treppenkerne so konzipiert, dass sie das Gebäude zusammen mit festen Lamellen selbst beschatten.

Die Fenster sind ebenfalls dreifach verglast und haben farblose Beschichtungen, die dazu beitragen, das Tageslicht zu maximieren und gleichzeitig die Sonneneinstrahlung zu reduzieren.

Rosa Treppenhaus
Treppenkerne dienen der Selbstverschattung des Gebäudes

Laut RSHP ist das Terminal so konzipiert, dass es mehr Energie produziert, als es verbraucht, indem es erneuerbare Energiequellen vor Ort wie Photovoltaikmodule und geothermische Pfähle verwendet. Ab 2024 wird Aile Est auch an GeniLac angeschlossen – ein Netzwerk, das Wasser aus dem Genfersee nutzt, um die Kühllast von Gebäuden zu reduzieren.

Es wird auch Einrichtungen geben, die die Rückgewinnung und Nutzung von Regenwasser im gesamten Gebäude unterstützen.

RSHP wurde 1977 von dem verstorbenen Architekten und Hightech-Architekturpionier Richard Rogers gegründet, der im Dezember im Alter von 88 Jahren verstarb. Das Studio war bis 2007 als Richard Rogers Partnership bekannt, wurde aber umbenannt, um die Beiträge der Studiopartner Stirk und Ivan Harbour widerzuspiegeln .

An anderer Stelle entwirft RSHP derzeit auch ein Flughafenterminal in Shenzhen, China, das um einen großen überdachten Garten angeordnet wird.

Die Fotografie stammt von Joas Souza.

EK İŞLER VE YURT DIŞI İLE İLGİLİ İLANLAR İÇİN MUTLAKA UĞRAYIN

blank

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.

Başa dön tuşu